Der Rattentempel Indien

Der Rattentempel in Indien in Rajasthan

Es ist ein skurriles Bild, das sich uns Europäer bietet: ein barfüßiger Inder füllt eine große Schüssel mit Milch und nach kurzer Zeit machen sich 20 Ratten darüber her. Doch wir befinden uns nicht in einer dreckigen Seitengasse sondern mitten in dem prunkvollen Karni Mata Tempel, welcher besser bekannt ist als der Rattentempel in Rajasthan in Indien und welcher in Bikaner Sehenswürdigkeiten aller Art an Einzigartigkeit übertrifft. Wenn Sie also schon immer nach Indien reisen wollten, sollten Sie sich auch den Rattentempel in Rajasthan nicht entgehen lassen.

Lage

Natürlich bietet Rajasthan einige Sehenswürdigkeiten. So gibt es in Indien eine Wüste, in die Ausflüge zum Kamel-Reiten oder Safaris unternommen werden können. Die einzigartigste Sehenswürdigkeit ist aber wohl der Rattentempel.

Der Rattentempel in Indien liegt in dem kleinen Dorf Deshnoke, welches ca. 32 Kilometer im Süden der Stadt Bikaner in Indienlokalisiert ist.

Nach dem betreten des Rattentempels sind vorerst nur vereinzelte Tier zu sehen, doch je tiefer man sich in den Rattentempel in Indien begibt, desto mehr werden es. Das Allerheiligste in der Mitte des Rattentempel darf von Touristen übrigens nicht betreten werden, sondern nur von gläubigen Hindus.

 

Keine Berührungsängste im Rattentempel

Traditionell gilt im Hinduismus im Tempel "Schuhe aus", so auch im Rattentempel in Rajasthan, und so erfordert es schon einigen Mut sich in das Gewimmel aus 20.000 Ratten zu begeben. Für Touristen wird ab und zu eine Ausnahme gemacht: man darf den heiligen Rattentempel in Indien mit Socken betreten statt barfuß sein zu müssen. 

 

Hintergrund des Rattentempel ist der Hinduismus als Glaube

Woher kommt es also, dass die Menschen in Rajasthan im Rattentempel in Indien ihre Ratten verehren, füttern und sogar durch Netze vor Raubtieren schützen?

Die Geschichte des Rattentempel in Indien ist zurückzuführen auf Karni Mata. Diese wurde bereits zu Lebzeiten als Heilige verehrt. In einer alten Legende zufolge verwehrte der Totengott Yama ihr die Seele eines verstorbenen Kindes, da dieses schon wiedergeboren sei.

Als Folge beschwor Karni Mata, dass nach dem Tod keiner Ihres Volkes in das Totenreich kommen würde, sondern als Ratte (zum Beispiel im Rattentempel in Indien) wiedergeboren werden würde.

Nach ihrem Leben im Rattentempel in Indien würden sie als fahrende Sänger wiedergeboren werden, welche in der Kultur ihres Volkes hoch angesehen sind.

 

Fazit zum Rattentempel in Indien

Ein Abstecher in den Rattentempel in Indien lohnt sich bei einer Rundreise durch Nordindien macht. Nur Menschen, die zu große Angst vor den Tieren haben, sollten den Rattentempel vielleicht lieber meiden, denn panische Aufschreie sind im Rattentempel nicht gerne gesehen.

 

Seuchen oder ähnliches gibt es übrigens nicht, obwohl alles mit den Tieren geteilt wird.